DRUCKEN

Beitragsgrundlage - Sonderfälle


up

Altersteilzeit

Das gebührende Entgelt vor Herabsetzung der Normalarbeitszeit bis zur Höchstbeitragsgrundlage bildet die Grundlage für die Ermittlung der Sozialversicherungsbeiträge (und der Bemessung des Altersteilzeitgeldes). Dies gilt auch analog für Sonderzahlungen.

Einmalig ausbezahlte beitragspflichtige Prämien und nur im letzten Beitragszeitraum fällige Überstundenentgelte bleiben bei der Ermittlung der jeweiligen Grundlage außer Betracht. In die Beitragsgrundlage eingeflossene, regelmäßig über einen längeren Zeitraum bezahlte Prämien und Überstunden (Richtwert ist ein Zeitraum von mindestens drei Monaten) sind allerdings zu berücksichtigen. Ist die Normalarbeitszeit unregelmäßig verteilt (z. B. Schichtarbeit, Turnusdienst etc.), dann ist das dem Durchrechnungszeitraum zu Grunde liegende durchschnittliche monatliche Bruttoentgelt als Bemessungsgrundlage heranzuziehen.

Die jährliche Anhebung der Höchstbeitragsgrundlage sowie kollektivvertragliche oder sonst gebührende Ist-Lohnerhöhungen sind zu berücksichtigen. Die letzte volle Beitragsgrundlage ist somit insofern variabel, als sie durch solche Steigerungen entsprechend erhöht wird.

Beitragsberechnung

Die Sozialversicherungsbeiträge (Krankenversicherungs-, Unfallversicherungs- und Pensionsversicherungsbeiträge), der Arbeitslosenversicherungsbeitrag sowie die Umlagen/Nebenbeiträge (AK, LK, WF, SW, IE, NB) und der Beitrag zur Betrieblichen Vorsorge sind von der Beitragsgrundlage vor Herabsetzung der Normalarbeitszeit zu berechnen.

Von der Differenz des Teilzeitarbeitsentgeltes zuzüglich des Lohnausgleiches zur Beitragsgrundlage vor Herabsetzung der Normalarbeitszeit haben die Dienstgeber die Gesamtbeiträge zu entrichten.

Die Krankenversicherungs-, Unfallversicherungs-, Pensionsversicherungs- und Arbeitslosenversicherungsbeiträge sowie der Zuschlag nach dem Insolvenz-Entgeltsicherungsgesetz werden dem Dienstgeber jedoch vom Arbeitsmarktservice teilweise ersetzt.

Blockzeitvereinbarungen mit Beginn ab 1.1.2013 begründen nur dann einen Anspruch auf Altersteilzeitgeld, wenn eine zuvor arbeitslose Ersatzarbeitskraft eingestellt oder ein Lehrling zusätzlich ausgebildet wird.

Nachstehend finden Sie ein Beispiel zur Beitragsgrundlagenermittlung bei Altersteilzeit.

linkBeitragsgrundlage: Sonderfall Altersteilzeit - barrierefrei gemäß PDF/UA (187.9 KB)
 

Info

Auskünfte zum Altersteilzeitgeld (z. B. betreffend die Erstattung von
Beiträgen) erteilen alle regionalen Geschäftsstellen des
Arbeitsmarktservices (AMS).

up

Beitragsgrundlage bei Arbeitsunterbrechungen

In einigen Fällen gibt es besondere Regelungen zur Bildung der Beitragsgrundlage.

So gilt als Beitragsgrundlage bei einer Arbeitsunterbrechung infolge

  • eines Urlaubes ohne Entgeltzahlung (sofern dieser Urlaub die Dauer eines Monates nicht überschreitet und deshalb die Pflichtversicherung zu beenden ist),
  • Heranziehung zum Dienst als Schöffe oder Geschworener oder
  • der Teilnahme an Schulungs- und Bildungsveranstaltungen im Rahmen der besonderen Vorschriften über die erweiterte Bildungsfreistellung

die Beitragsgrundlage, die auf den entsprechenden Zeitabschnitt unmittelbar vor der Unterbrechung entfiel.

Bei einer Arbeitsunterbrechung auf Grund des Epidemiegesetzes 1950 und bei der Verhängung einer Sperre wegen Maul- und Klauenseuche nach dem Tierseuchengesetz ist die in diesem Zusammenhang gebührende Vergütung, mindestens jedoch die Beitragsgrundlage des letzten Beitragszeitraumes heranzuziehen.

Bei einer Verminderung der Beitragsgrundlage infolge der Ausübung eines öffentlichen Mandates ist die Beitragsgrundlage vor der Minderung heranzuziehen.

up

Bildungsteilzeit

Während einer Bildungsteilzeit gemäß § 11a Arbeitsvertragsrechts-Anpassungsgesetz (AVRAG) unterliegt der Dienstnehmer weiterhin der Vollversicherung. Die Beitragsabrechnung erfolgt auf Basis des tatsächlichen beitragspflichtigen Entgeltes sowie der im Verhältnis Vollzeit- und Teilzeitbeschäftigung gebührenden Sonderzahlungen.

Der Beitrag zur Betrieblichen Vorsorge ist jedoch während der gesamten Dauer der Bildungsteilzeit auf Grundlage des monatlichen Entgeltes sowie der Sonderzahlungen vor Herabsetzung der Normalarbeitszeit zu entrichten (Lohnerhöhungen sind zu berücksichtigen). Weitere Infos zur Bildungsteilzeit erhalten Sie bei den regionalen Geschäftsstellen des Arbeitsmarktservices (AMS).

up

Kurzarbeitsunterstützung

Nähere Informationen zu dieser Thematik sind unter dem gleichnamigen Link in der rechten Navigationsleiste abrufbar.

up

Pflichtversicherte ohne Entgelt

Für Versicherte, die kein Entgelt oder keine Bezüge erhalten, dazu gehören z. B. die im nicht land(forst)wirtschaftlichen Betrieb der Eltern ohne Entgelt regelmäßig beschäftigten Kinder, die das 17. Lebensjahr vollendet haben und keiner anderen Erwerbstätigkeit hauptberuflich nachgehen, ist als fixe Beitragsgrundlage ein täglicher Arbeitsverdienst von EUR 26,09 anzunehmen. Daraus ergibt sich eine monatliche Beitragsgrundlage von EUR 782,70.

Für Zivildiener beträgt die tägliche Beitragsgrundlage EUR 36,71 und die monatliche Beitragsgrundlage EUR 1.101,30.

Für Asylwerber beläuft sich die tägliche Beitragsgrundlage auf EUR 35,14 und die monatliche Beitragsgrundlage auf EUR 1.054,20.