DRUCKEN

Bewegung und Sport mit onkologischen Patienten

Vorzeigeinitiative von TGKK und ASKÖ: Kurse in ganz Tirol

ASKÖ-Präsident Öhler, ASKÖ Fit-Koordinatorin Christina Zwick, TGKK-Obmann Werner Salzburger und TGKK-Direktor Dr. Arno Melitopulos (v. l. n. r.)

Innsbruck, 02.02.2018. Der ASKÖ-Sportdachverband und die Tiroler Gebietskrankenkasse haben das Pilotprojekt „Bewegung und Sport mit onkologischen Patienten“ ins Leben gerufen. Regelmäßige Bewegung kann die Leistungsfähigkeit von KrebspatientInnen sowie die Nebenwirkungen der Therapie verbessern. Das Interesse an den Kursen ist groß.

Sport und körperliche Aktivität haben sich als wirksame Therapiemittel bei chronischen Erkrankungen etabliert, so sind beispielsweise Herzsportgruppen mittlerweile ein fester Bestandteil in der kardiologischen Betreuung geworden. Die Bedeutung von körperlicher Aktivität für den onkologischen Patienten wurde lange Zeit wenig beachtet. Jetzt gibt es ein neues Kursangebot von TGKK und ASKÖ Tirol.

Teufelskreis Bewegungsmangel

Zahlreiche Untersuchungen belegen, dass eine regelmäßige körperliche Aktivität bei Tumorpatienten nicht nur eine Verbesserung der Leistungsfähigkeit, sondern auch eine Reduktion der Nebenwirkungen der Therapie bewirken kann.

Die Tiroler Gebietskrankenkasse unterstützt die Initiative „Bewegung und Sport mit onkologischen Patienten“. „Wir haben damit eine Lücke im Versorgungsangebot geschlossen. Diese Vorzeigeinitiative hilft den Betroffenen besser mit ihrer Erkrankung umzugehen“, betont TGKK-Obmann Werner Salzburger.

ASKÖ-Tirol Präsident Dkfm. Heinz Öhler ergänzt: „Die Nachfrage ist groß. Dementsprechend haben wir das Programm deutlich erweitert und können unsere Kurse mittlerweile beinahe in ganz Tirol anbieten.“

Dr. Arno Melitopulos, Direktor der TGKK, zur Besonderheit dieser Initiative: „Ziel des Projektes ist, regelmäßige Bewegungsangebote, welche speziell auf die Bedürfnisse onkologischer Patienten abgestimmt sind, zu installieren. Dabei ist jedoch wichtig, dass das Angebot dem individuellen Leistungszustand angepasst ist.“

Über 2.000 Bewegungseinheiten seit Start

Seit Projektstart konnten mehr als 400 Patientinnen und Patienten erreicht werden. In Summe wurden bereits mehr als 2.000 Bewegungseinheiten durchgeführt, von allgemeiner Kräftigungsgymnastik über Yoga und Pilates bis Herz-Kreislauf-Training. Aktuell werden 13 Kurse angeboten. Der Beitrag beträgt € 2,50 pro Einheit. Für finanziell schwächere Patienten ist der Kursbesuch kostenlos. Eine Teilnahme ist nur mit Freigabe durch einen Arzt/Ärztin möglich. 

 

 Bildunterschrift (Foto: TGKK/Walch)

Bewegung und Sport als Therapie (von links): ASKÖ-Präsident Dkfm. Heinz Öhler, ASKÖ-Fit-Koordinatorin Christina Zwick, BSc, TGKK-Obmann Werner Salzburger und TGKK-Direktor Dr. Arno Melitopulos.